Wir fahren nach Papaya.

Wie man sieht, funktioniert mein Internet immer noch nicht. Sitze gerade nach einigen Startschwierigkeiten an Dianis PC und warte darauf, dass 'das Parfum' endlich bei Alan Rickman angelangt ist. Den liebe ich.

Nebenbei lese ich mir eine Zusammenfassung des Inhalts von 'Obsessed' mit Beyonce durch, denn der Film läuft heute in der Sneak. Nach ausgiebigem Betrachten des Plakates allerdings wurde uns bewusst, dass wir ihn nicht sehen wollen. "In "Obsessed" spielt Knowles eine glücklich verheiratete Frau, deren Leben allerdings aus den Fugen zu geraten droht, als die attraktive neue Büro-Aushilfe ihres Mannes beginnt, diesen zu verfolgen und vorgibt, eine Affäre mit ihm zu haben." Klingt, als wäre diese Entscheidung vollkommen richtig gewesen.

Ansonsten sind gerade Ferien. Und ich habe es satt, Gefühlsausbrüche auf irgendwelchen Blogs zu lesen, weswegen ich nun wieder nach oben gehen und meinen restlichen Eiskaffee schlürfen werde.

I'm out.

Verfassung: Weiterempfehlen lohnt sich.
Musik: Nichts
Getan: eine Runde durch den Garten gedreht
Zu tun: Eiskaffee mit Sprühsahne trinken. Hab' ja heute erst einen fetten Flammkuchen verdrückt. Mjam.
Jen am 1.6.09 21:41


Revolution, dope, guns, fucking in the streets.

Gestern zum wiederholten Male gepflegtes Abspacken in der Stadtmitte, wobei ich unerfreulicherweise feststellen musste, dass dreizehn Notenpunkte in Französisch Kommunikationsprobleme nicht beseitigen können. Was mich allerdings nicht sonderlich enttäuscht, sondern lediglich die Überflüssigkeit dieser Sprache verdeutlicht, denn 'Nein' kann man glücklicherweise auch als Taubstummer in Perfektion äußern. Äußerst (nur zwei Buchstaben unterscheiden 'äußern' von 'äußerst'. Beinahe eine Anapher, aber kein Antonym) passend war wiederum das Timing des jungfräulichen DJs, als er sich entschloss, Prodigy aufzulegen, sodass ich mit Diani und Elisa hingebungsvoll absteppen könnte, während uns ein Kahlköpfiger erschreckte.

Mich dürstet nach Veränderung, weswegen ich mit einem schwarzen Müllbeutel mein Zimmer durchforsten und aufräumen werde. Dabei höre ich 'Alice' von Tom Waits, das in mir den intensiven Wunsch auslöst, mit hochhackigen Schuhen, Bleistifrock, roten Lippen, Wasserwellen im Haar, einer Zigarette, einem Buch und mit Addl in einem verrauchten Café zu sitzen und über verschiedene Weinsorten zu sprechen. Und das, obwohl ich bei Tom Waits unwillkürlich an Herrn Laier denken muss.

Verfassung: Jazzig.
Musik: Tom Waits - Alice
Getan: Romeo geküsst
Zu tun: Veränderung!
Jen am 12.4.09 20:27


The world is happy, world is happy, world is happy without you.

Viel zu tun momentan. Nachdem ich nun eine weitere Matheklausur hinter mich gebracht habe, warten nun eine Rollenbiographie (seit geschätzten zwei Wochen) und zwei Literaturtexte (seit geschätzten zwei Monaten) auf mich. Ja, ich gebe es zu. Ich bin stinkfaul. Immerhin habe ich es heute geschafft, endlich meinen Text zu lernen. Wir wollen keine Ölbohrung an uns vornehmen lassen, sondern einfach mal einen attraktiveren Ölbohrturm erleben. Männer schauen schließlich auch verschiedene Lusthügelchen an, ohne dass jemand etwas Abnormales daran empfindet.

Was ist sonst noch passiert? Ich habe jetzt einen eigenen Fanclub, dessen Aufmerksamkeit allerdings eher einem vernachlässigbaren Körperteil gilt. Trotzdem ein schönes Kompliment.

Verfassung: Gut.
Musik: Lydia Lunch - Pigeon Town
Getan: Killed pigs
Zu tun: Smoke dust
Jen am 24.3.09 20:46


Mindfields.

Diese werden durch zweistündigen, schillerbehafteten Deutschunterricht gefördert, was folgender Erguss eindeutig beweist.

Schnallen an den Beinkleidern, Weichheit, Offenheit, ein Witz als Skorpionstich und das Leben ist das Orakel. Warum gerade diese Lappländernase? Wahrhaftig, fülle diesen Becher mit Wein. Ein langer Gänsehals, blaue Bänder um Mädchentaillen geschlungen, du zauderst? So bunt haben wir's noch nie gemacht. Empfindung ist Schwingung einiger Seiten, das zerschlagene Klavier tönt nicht mehr, verraten! Verraten! Diamantenbesetzte Ringe - das verlangt er von einem Knecht, ganz muss ich ihn haben, Zuckerbrot, oder Biskuit oder Makrone? Nackte Nonnen schwadronieren im Holz herum, ein viehischer Prozess zur Stillung viehischer Begierden. Frisch also! Mutig ans Werk! Weil ich Langeweile habe und eben am Schachbrett keinen Geschmack finde - das ist tolles Gezeuge. Schneebleich wuchs die Schale zu einem Gebirge, vor deren Blick die Kreatur in grüne, schwämerische Täler, Elysiumszenen, umlagert von Mördern, floh - Nullen sind der Auszug. Diese Tannen tragen Pfirsiche, Rubine und spähen nach dem Pöbelstaub.

Kann denn der Mensch so blind sein?

Verfassung: Wütend
Jen am 9.3.09 16:52


Bienvenue dans le meillur des mondes.

17:41 Uhr. Mein Zimmer ist unaufgeräumt, mein Aschenbecher vollkommen überfüllt, mein Tabak allerdings bis auf den letzten Krümel ausgereizt. Aber wer braucht schon Sauberkeit, wenn es doch Ultraschallbilder und Drogen gibt?



Verfassung: Ekstatisch.
Musik: Du-du, du-du-du, du-du-du-du.
Zu tun: Tanzen!
Jen am 21.2.09 17:47


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]